Journal Graz,  4 / Mai 2004

Wenn sie tanzt, vergisst sie die Welt um sich. Die Bühne ist ihr Leben, der Europameistertitel 2001 (Irish-Step) nur eine von vielen Auszeichnungen. Und sie ist 15. Iris Poldlehner, ein unglaubliches Bewegungstalent aus Oberösterreich, das mit dem Beginn einer klassischen Tanzausbildung vor neun Jahren den Grundstein für eine ganz große Karriere gelegt hat.


In einem Studio der Royal Academy of Dancing in Linz ist sie auf den berühmten Brettern durchgestartet, 1996 verfing sich die Schülerin an der Bildungsanstalt für Kindergarten- Pädagogik in den Tiefen des Jazz-Dance, 1997 begeisterte sie sich für den Stepp. Mit dem Wechsel in das "Perform Dance" Studio in Linz wurden die Weichen für eine neue Tanzliebe gestellt, den Flamenco. Wie groß das Talent von Iris ist, beweist schon die Tatsache, dass sie bereits nach sechs Monaten als jüngstes Mitglied in die "Flamenco Compania" von Ulrike Baueraufgenommen wurde, die nicht nur Lehrerin ist, sondern eng vertraute. Trotz ihrer Jugend ist die Liste der Dozenten, die die junge Österreicherin unterrichtet haben, lang.

Ob Spanier wie Giorgia Celli oder Joaquim Ruiz, die Engländer Jason Jonesoder Helen Cooper, die Amerikaner Lori Halberstadt oder Christopher Hemmans, der Franzose Bruno Genty, die Polin Jolanta Rybarska oder der Brasilianer Nelson Pinto und andere, der Tanz hat Iris auch zu einer Globetrotterin werden lassen. Für den Gleichklang mit schulischen Talenten sorgt die Mutter ans Managerin, der Vater versucht die Leidenschaft auch budgetär zu verantworten. Dass viel Jugendlichkeit auf der Strecke bleibt, dessen ist Iris sich bewusst, die innerliche Gradwanderung, den Freunden doch den Tanz zu opfern, hat die 15-jährige längst absolviert. So sind und bleiben die Eltern des Einzelkindes - neben Lehrerin und Mentorin Ulrike Bauer - die wichtigsten Partner, die die kleine Erwachsenenwelt ihrer Tochter akribisch im Auge behalten.

Noch heuer schließt Iris Poldlehner ihre zweijährige Ausbildung zur Tanzpädagogin ab, bereits seit Oktober 2003 unterrichtet sie eine Kindergruppe (3-4 Jährige) im kreativen Kindertanz und eine Jugendgruppe (12-18 Jährige) in Hip Hop und Jazz. Die Schule bietet ihr nur noch das notwendigste Rüstzeug, das sie für ihr längst schon definiertes Berufsziel - Tänzerin zu werden - auch geistig fit macht. Auf der Suche nach tänzerischen Wurzeln ist Iris Poldlehner in der Familie fündig geworden: Die Großmutter - heute flotte 75 Jahre, war im Krieg Tänzerin und hat ihre Leidenschaft wohl auf ihre Enkelin übertragen. Auch wenn Iris bei den vielen Auftritten künstlerisch im Mittelpunkt steht, der Tanz hat längst die ganze Familie erfasst. Urlaube werden immer mit Blickrichtung "neue Tanzideen" geplant, die unterschiedlichsten Bühneneinsätze an den Wochenenden sorgen für ständige Bewegung. Druck auf die hübsche Iris wird von keiner Seite ausgeübt: "solange unsere Tochter vom tanzen so beseelt ist, werden wir alles versuchen, ihr den Weg in eine erfolgreiche Zukunft ebnen", zeigt sich die Mutter verständnisvoll. 

Der Kontakt zum Grazer Journal wurde über den Künstler Ernst Posch im Rahmen einer Vernissage geknüpft, bei dem Waltraud Pertzl mit der jungen Tänzerin ins Gespräch kam: Dass in ihrem eigenen Tanzzimmer rund 30Exponate des steirischen Malers hängen, ist ein Zeichen dafür, wie vielschichtig Iris mit Kunst verknüpft ist. Ihre spontane Zusage, beim Fest "15 Jahre Journal Graz" ihre tänzerische Wandelbarkeit unter Beweis zu stellen, zeigt einmal mehr, dass hinter dieser blutjungen Künstlerin ein großartiger Mensch steckt, von dem man Großes erwarten darf.

 

Journal Graz,  4 / November 2004 


Die Doppelausstellung  "Posch und Heart“


Ein ausdrucksstarkes Landschaftsporträt und ein in matten Tönen gehaltenes Kunsthaus - was haben diese Kunstwerke gemeinsam? Beide können im Rahmen der Doppelausstellung des Melker Chris Heart und des Grazer Ernst Posch im
Raiffeisenhof besichtigt werden.


  
Bild li.: Bgmst. Melk Mag. H. Sommer, Ernst Posch, Iris Poldlehner, Chris Heart, LH W. Klasnic, NR K. Donabauer, LAbg. K. Moser
Bild re.: Gewinner Gottwald, Waltraud Petzl, Chris Heart, Gewinner Hirsch, Iris Poldlehner, Gewinner Riedl, Harald Voller, Gewinner Schönherr und Ernst Posch


Dabei bestätigte sich die gelungene Form der Doppelausstellung - die das Bildungszentrum übrigens zum ersten Mal initiierte - bereits bei der Eröffnung: Mehr als 600 Kunstbegeisterte — darunter unsere Landeshauptfrau Waltraud Klasnic und der neue Bürger meister von Melk, Mag. Helmut Sommer - fanden sich an diesem 4. November im Raiffeisenhof ein: „Ich sehe es als ein bedeuten des, Länder verbindendes Zeichen, dass so viele Kunstbegeisterte aus Niederösterreich angereist sind“, freute sich Waltraud Klasnic über die unzähligen Busse aus Melk.

Einen Höhepunkt des Abends stellten im Weiteren die Tanzein lagen der bezaubernden Iris Renate Poldlehner dar: Die 16- jährige Linzerin begeisterte mit ihrem Tanz zur steirischen Hymne im Dirndl ebenso, wie eine Verlosung im Anschluss für Furore sorgte. Die Pertzls vom JOURNAL GRAZ und Harald Voller von Kika Graz, gestalteten dabei in Co-Produktion mit den beiden Künstlern Ernst Posch und Chris Heart vier Bilder, die zugunsten des schwer behinderten Mädchens Nina S. verlost wurden. Die Doppelausstellung kann täglich von 8 bis 18 Uhr im Raiffeisenhof besichtigt werden.

Ein ausdrucksstarkes Landschaftsporträt und ein in matten Tönen gehaltenes Kunsthaus - was haben diese Kunstwerke gemeinsam? Beide können im Rahmen der Doppelausstellung des Melker Chris Heart und des Grazer Ernst Posch im Raiffeisenhof besichtigt werden.


Iris Poldlehner mit LH Klasnic

 

Rundschau, Juni 2008

TAUFKIRCHEN/ Movie-Stars aus Hollywood in Taufkirchen. „Wir haben es geschafft, die großen Movie-Stars aus Hollywood nach Taufkirchen zu holen", freuen sich die Kinder der Ballettschule „Millennium“, die am Samstag, 21. Juni um 16 Uhr im Turnsaal der Volksschule zu ihrer Schlussaufführung einladen.

Neben der Ballettschulleiterin Ekaterina Haderer haben auch die Pädagoginnen Doris Frömel und Iris Poldlehner ein tolles Programm einstudiert. Rhythmik-Gruppe: „Mary Poppins“; Ballett I + II: „Aladin und die Wunderlampe“; Ballett III: „Die Schöne und das Biest“; Hiphop: Film „Stepup“; Musical, Jazz I: „High School Musical“; Flamenco: „Bolero“; Latino: „Dirty Dancing 2“.

Zeitgenössischer Tanz, Film: „Stürmische Liebe“, Tanz: „Lieber Tango“; Jazz-Ballett der Mittelstufe: „Romeo und Julia“ sowie „Save the last Dance“; Jazz II: „Pinets of the Caribian“.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.